Mediation

Springen zu:Was Sie schon immer über Mediation wissen wolltenGrundsätze der MediationAblauf der Mediation
Mediation – Neuerungen durch das FamFGMediation – Neuerungen zur Zertifizierung zum zertifizierten Mediator

Was Sie schon immer über Mediation wissen wollten

Was ist Mediation?
Mediation ist ein Verfahren, um Konflikte eigenverantwortlich mit Hilfe eines neutralen, allparteilichen Mediators für alle Beteiligten zufriedenstellend und zukunftsbezogen nachhaltig zu regeln. Die Medianten bestimmen die Themen, die Gegenstand der Mediation sein sollen, selbst, so wie auch die Zeit, in der Mediation stattfinden soll.

Mediation setzt auf:

  • Gemeinsamkeit statt Gegnerschaft,
  • Verstehen statt Missverstehen,
  • Akzeptanz und Wertschätzung statt Herabsetzung und Geringschätzung,
  • zukunftsbezogene Sachlichkeit statt rückwärts gerichtete Beschuldigungen,
  • gemeinsame Beziehungsklärung statt Rechthaben,
  • Eigenverantwortlichkeit statt Fremdentscheidung.

Für wen ist Mediation geeignet?
Mediation ist grundsätzlich für alle geeignet, die konflikthafte Auseinandersetzung selbstständig und eigenverantwortlich außergerichtlich regeln wollen.

Wie läuft Mediation ab?
Mediation läuft prozesshaft in Stufen ab – vom Ankommen der Beteiligten bis zur Fixierung der gefundenen Regelung. Grundsätzlich werden folgende Stufen unterschieden:

  1. Einführung in Mediation und Schaffung von Vertrauen/Vereinbarung zur Mediation
  2. Darstellen von Tatsachen, Fakten, Hintergründen/Erarbeiten von Streitfragen/Positionen/Interessen
  3. Erarbeitung von Prioritäten, Optionen und Alternativen
  4. Verhandlung und Entscheidung
  5. Festhalten der erzielten Vereinbarungen
  6. Rechtliche Überprüfung, Verfahrensbeendigung
  7. Vollzug der Vereinbarung, Überprüfung und Veränderung im zeitlichen Kontext

Wie lange dauert Mediation?
Eine Sitzung dauert in der Regel eine oder eineinhalb Stunden. Wie viele Sitzungen insgesamt zur Konfliktregelung notwendig sind, um zu einer als fair empfundenen Regelung zu kommen, hängt vom jeweiligen Thema und den Medianten ab. Ich arbeite aber lösungsorientiert und so zügig wie möglich.
Im ersten Gespräch kläre ich, worum es den Beteiligten geht, welche Wünsche und Anliegen sie an einander und an mich haben, welche Interessen sie verfolgen und was sie von Mediation erwarten. Bereits in diesem Gespräch wird es sehr konkret um die Regelung ihrer Anliegen gehen. In einer Trennungs-/Scheidungssituation, in der alle maßgeblichen Bereiche geklärt werden (Unterhalt, Zugewinn-/Vermögensausgleich, elterliche Sorge, Umgang, Wohnung, Hausrat) können bis zu zehn Termine notwendig sein, in anderen Fällen nur zwei oder drei Termine.

Was kostet Mediation?
In der Regel werden Stundensätze vereinbart. Meine Sätze variieren, je nach Schwierigkeit der Thematik, in der Regel zwischen 120 € und 240 € je 60 Minuten.

Worin liegt der Vorteil von Mediation gegenüber einer gerichtlichen Regelung?
Mediation zielt darauf ab, dass sich alle Beteiligten als „Gewinner“ und nicht als „Verlierer“ empfinden können. Die Beteiligten bestimmen ihre Termine und die Dauer der Verhandlung selbst. Dadurch behalten die Beteiligten Verlauf und Ergebnis der Konfliktregelung selbst in der Hand und können damit auch ihre Kosten so gering wie möglich halten.

Für welche Bereiche bieten Sie Mediation an?
Ich biete Mediation insbesondere für alle Arten von Familienkonflikten (v.a.im Kontext Trennung, Scheidung und Erbsachen), bei Konflikten in der Wirtschaft und der Arbeitswelt, bei Nachbarschaftkonflikten und bei Täter-Opfer-Ausgleich im Erwachsenenstrafrecht an.

Welche Bedeutung haben rechtliche oder psychologische Fragen in der Mediation?
In der Mediation achte ich darauf, dass die Beteiligten eine Regelung finden, die für sie insgesamt zufriedenstellend und sachlich-rechtlich ist, aber auch emotional zur nachhaltigen Sicherung einer konfliktfreien Beziehung führt. Insoweit unterstütze ich die Beteiligten sowohl mit meiner rechtsanwaltlichen wie mit meiner psychologischen Kompetenz und Erfahrung.

Gibt es Vorbedingungen für Mediation?
Nein. Mediation ist grundsätzlich „bedingungslos“. Eine unverzichtbare Voraussetzung für die Mediation ist, dass alle Medianten bereit sind, sich an einen Tisch zu setzen und sich ermutigen zu lassen, für ihre Belange einzutreten und im Sinne der Fairness Modelle, Absprachen und einvernehmliche Regelungen zu finden. Gerichtliche Verfahren sollten allerdings während einer Mediation ruhen.

Wie sieht der Abschluss einer Mediation aus?
Die Ergebnisse der Mediation werden in der Regel in einem schriftlichen Memorandum und/oder einer rechtsverbindlichen Abschlussvereinbarung zusammengefasst, und zwar so, wie die Medianten dies gemeinsam formulieren und gutheißen. Dabei können Rechtsanwälte/Rechtsanwältinnen und Notare/Notarinnen mitwirken.

Welches Risiko gehe ich mit einer Mediation ein?
Sie gehen kein Risiko ein. Die Mediation ist strikt freiwillig, dem wechselseitigen Respekt aller Beteiligten, ihrer Fairness, Offenheit und einer nachhaltigen Zukunftslösung verpflichtet. Die Medianten können jederzeit ohne Angabe von Gründen die Mediation abbrechen. Als Honorar wird nur die tatsächliche Zeit berechnet.