Ablauf der Mediation

Springen zu:Was Sie schon immer über Mediation wissen wolltenGrundsätze der MediationAblauf der Mediation
Mediation – Neuerungen durch das FamFGMediation – Neuerungen zur Zertifizierung zum zertifizierten Mediator

Ablauf einer Mediation

Prozessorientierung von Mediation
Der Ablauf einer Mediation wird durch ihre Prozessstruktur konstituiert (vgl. Proksch, Kon:Sens 2/1998, 113; ZKM 1/2000, 30, 31). Damit ist auch ihr Ablauf strukturell geprägt. Streitpartner in schwierigen Konfliktsituationen tun sich schwer damit, eine eigenverantwortliche und einvernehmliche Regelung selbst zu erarbeiten. Sie haben bereits zur Genüge ihre eigenen, gegenteiligen, negativen Erfahrungen gemacht. Sie vertrauen nicht in ihre eigene Fähigkeit, den konkreten Konflikt selbstständig mit dem anderen Konfliktpartner zu regeln. Dem will die folgende Phasenstruktur gerecht werden.

Vorphase: Zu Mediation motivieren (ggf. „äußerer“ Auftrag)

  • (Erste) Kontaktaufnahme der Konfliktpartner zu Mediatoren.
  • Anerkennung von Konflikten bzw. von Streitpunkten durch Konfliktpartner.
  • Vorbereitung und Durchführung eines ersten getrennten Vorbereitungs-/Motivationsgesprächs bzw. Vorbereitung der ersten gemeinsamen Mediationssitzung.

Stufe 1: Eröffnung der Mediation /Arbeitsbündnis (Kontrakt) schließen („innerer“ Auftrag)

  • Ankommen in der Mediation (begrüßen, plaudern, vorstellen).
  • Darstellen der Sichtweisen und Positionen.
  • Klären der Themen.
  • Rollen, Aufgabe und Auftrag der Beteiligten erläutern.
  • Rahmenbedingungen der Mediation (Geschäftliches und Organisatorisches, Regeln für die Mediation) benennen evtl. aushandeln.
  • Arbeitsbündnis (Kontrakt) schließen / Mediation vereinbaren.

Stufe 2: Von den Positionen zu den Interessen führen

  • Entscheidung über die Reihenfolge der zu bearbeitenden Themen (Agenda).
  • Von den Positionen zu Interessen und Bedürfnissen.
  • Konsens und Dissens festhalten.

Stufe 3: Regelungsmöglichkeiten erarbeiten

  • Regelungsmöglichkeiten (Optionen), Alternativen (Varianten) entwickeln, sammeln und bewerten.
  • Prioritäten für mögliche Regelungen setzen ggf. ergänzende Sachinformationen, z.B. durch Experten, einbringen.

Stufe 4: Regelungsmöglichkeiten verhandeln /Konflikt regeln

  • Regelungsmöglichkeiten auswählen und bearbeiten.
  • Regelungsmöglichkeiten verhandeln.
  • Entscheiden über Konfliktregelung.

Stufe 5: Festhalten der Vereinbarungen

  • Festhalten der erzielten Konfliktregelung.
  • Fixierung der Übereinkunft.

Stufe 6: Überprüfung der Vereinbarungen / Abschluss der Mediation

  • Überprüfung der Vereinbarungen.
  • Ggf. Anpassung der Vereinbarungen.
  • Abschluss der Mediation.

Stufe 7: Vollzug der Vereinbarungen, Überprüfung und ggf. Revision

  • Vollziehen der Konfliktregelung
  • Erfahrungen sammeln
  • Erfahrungen bewerten ggf. Revision der Konfliktregelung.